Mimimi

Lassen Sie mich die Aussagen diverser Union-Politiker in diesem Zeit(ungs)artikel kurz zusammenfassen:

BeakerSowas. Da kippt das Bundesverfassungsgericht also immer mehr Gesetze. Jetzt sagen Sie vielleicht als normaldenkender Mensch: „Tja, dann muss die Bundesregierung eben bessere Gesetze machen“, aber wir reden hier nicht von normaldenkenden Menschen sondern von unserer Bundesregierung. Statt besser zu arbeiten will die lieber die Verfassung (ja, liebe Reichsdeppen, wir haben eine Verfassung, auch wenn sie „Grundgesetz“ heißt!) ändern, um die Rechte derjenigen zu beschneiden, die ihnen regelmäßig ihre schlechte Arbeit um die Ohren hauen.

Aber den Überbringer schlechter Nachrichten zu köpfen hat ja eine jahrhundertelange Tradition und gehört wohl zu den europäischen Werten, die am Hindukusch und in Dresden verteidigt werden müssen.

Ich würde mir wünschen, dass mehr Firmenchefs und Regierungen das Personalmodell von Michael Garibaldi übernehmen würden:

 

 

Tolle Titel

Neulich war ich seit langer Zeit mal wieder in der Bibliothek und habe festgestellt, wie toll so ein Angebot ist. Wenn man es denn nutzt. Deshalb habe ich gleich mal meine seit 3 Jahren ruhende Mitgliedschaft reaktiviert. Familienbedingt trieb es mich in die Kleinkindabteilung. kurz liebäugelte ich mit dem Gedanken, dieses Buch hier mitzunehmen:

image

Endlich mal sinnvolle Kinderliteratur! 🙂
Gefallen hat mir auch dieses Werk:

image

Und da hab ich vor vielen Jahren noch einen Artikel von gothic-Eltern gelesen, die sich beschwerten, wie schwer es sei, sein Kind „schwarz“ zu erziehen. Vermutlich sind sie inzwischen Kinderbuch-Autoren geworden…..

Eine Schwere Zeit für Satiriker

Es ist schon eine Krux und ein Trend, der spätestens seit Gerhard Schröder zu beobachten ist: Die Realität ist von der Satire inzwischen kaum noch zu unterscheiden.

Diese Schlagzeile hätte sich kein Kabarettist besser ausdenken können: Die Immobilienmaklergewerkschaft (die haben sogar mehr als eine, wieder was gelernt) droht mit Streik, weil künftig nicht mehr die Mieter die Provisionen zahlen sollen, sondern die Vermieter (die diese Kosten natürlich nicht irgendwie auf die Miete aufschlagen werden, was denken Sie denn?). Die Makler befürchten, dass sie nun nicht mehr aus Scheiße Gold machenihre harte Arbeit bezahlt bekommen und bald am Hungertuch nagen werden.

Was kommt als nächstes? Der Streik der Börsenanalysten? Womöglich drohen sogar noch die Unternehmensberater mit Ausstand. Junge, dann ist Deutschland aber sowas von am Arsch!

Weisheiten aus dem LTB (1)

Ich lese ja seit meiner Kindheit das lustige Taschenbuch. Zwischenzeitlich mit fast einem Jahrzehnt Pause (Kurzhosenmickey sei Dank), aber seit einigen Jahren wieder mit Begeisterung.

Und immer wieder finde ich ziemlich subversive Botschaften, manche recht subtil, andere wieder recht „In your face“. Die (zur Zeit aktuelle) Ausgabe 460 bietet ein besonderes Schmankerl für alle Medienmacher und -konsumenten: Donalds DVD-Spieler gibt den Geist auf und er ist gezwungen, seit langem mal wieder reguläres Fernsehprogramm zu gucken. Zusammen mit seinen drei Neffen fragt er sich, warum im Ausland gute Serien produziert werden, aber nicht in Entenhausen. Weil es keine guten Autoren gibt, ist Donalds Antwort und er schreibt das beste Konzept aller Zeiten für eine innovative Serie – nur um bei allen Sendern damit zu scheitern:

LTB_Fernsehen

LTB, you made my day! Selten habe ich das Problem der deutschen Fernsehbranche so knapp und treffend getroffen gesehen. Und das auch noch auf unterhaltsame Art. Absolute Leseempfehlung!

Die Gefahr lauert überall

Diese Schlagzeile bei Spiegel online machte meinen Tag:SchminkspiegelMan stelle sich vor: Die Rallye Paris-Dakhar mit Mühe und Not überstanden, 70 Grad in der Wüste, 3 Tage ohne Wasser, der hektische Reifenwechsel, während die Taliban bedrohlich auf ihren Scud-Raketen anrückten….

….und dann beim Schminken einen Stromschlag bekommen

Defekte Schminkspiegel bei einem Geländewagen ist wohl der dämlichste Rückrufgrund, den ich bisher gehört habe…

Streit um roten Adler im Landtag beigelegt – Brandenburg ändert Landesflagge

Mit einem geschickten Schachzug hat die Landesregierung nun den Streit um das Brandenburger Wappentier beigelegt. Mit einem geschickten Schachzug konnte die Landesregierung beide Parteien zufriedenstellen. Während der Architekt auf einen weißen Adler im Plenarsaal besteht, verlangt eine Mehrheit der Brandenburger, sich an der Landesflagge zu orientieren. Die Lösung ist so einfach, wie genial: Zum 1.5.2014 ändert sich die Landesflagge:

Abschied vom roten Adler: Ab Mai weht in Brandenburg ein weißer Adler auf weißem Grund. (Quelle: http://www.worldpeace.no/THE-WHITE-FLAG.htm, Author: Jan Jacobsen)

Abschied vom roten Adler: Ab Mai weht in Brandenburg ein weißer Adler auf weißem Grund.
(Quelle: http://www.worldpeace.no/THE-WHITE-FLAG.htm, Author: Jan Jacobsen)